Skip to content

21.10. #Matcha-Verkostung im BioGaarden!

17. Oktober 2017

Gezeigt wird die traditionelle Zubereitung von Matcha und für zwischen durch auch Shakes. Eintritt für Externe 8 €, Mitglieder gegen Spende!

ab 17 Uhr, Anmeldung erwünscht!

Facebook-Link

Advertisements

Von 12 bis 5

20. Oktober 2017
by

Am Samstag, 21.10. ist der Laden ausnahmsweise von 12-17 Uhr geöffnet!

Im Anschluss wie bereits angekündigt die Matcha-Verkostung…

Kurze Betriebsferien am 1. & 2. Nov.

20. Oktober 2017

Am Dienstag,31.10. ist dieses Jahr ja ein Feiertag. Und wir werden am 1. und 2. November auch einen kleinen Betriebsurlaub einlegen. Das heißt in der Woche ist der Montag und der Freitag geöffnet.

 

Statteilentwicklung, Umweltschutz und Lebensqualität in #KielGaarden

15. Oktober 2017

Als Bioladen hat man vermutlich eine teilweise andere Sicht auf einen Stadtteil als andere Läden.  Auffällig an Gaarden aber auch im globalen Kontext ist, dass sich in vielerlei Hinsich nur sehr wenig tut. Das hat viel mit mangelnden Impulsen zutun. Es gibt z.B. neben dem Problem des bezahlbaren Wohnraums auch diese Probleme:

  • Luftqualität (z.B. Stickoxide und Feinstaub)
  • Klimaerwärmung (Teile von Gaarden werden in den kommenden Jhrzehnten höchstwahrscheinlich überschwemmt)
  • Lebensqualität auf der Straße, die Dominanz des Autos und der Unmöglichkeit in Gaarden Rad zu fahren.

Statt hässliche Betonkübel aufzustellen, die dann im Oktober nachts wieder einkassiert werden, müsste in Gaarden viel mehr passieren. Aus meiner Sicht in erster Linie es ermöglichen, dass Menschen auf dem Fahrrad sich bewegen können, ohne sich oder andere zu gefährden.

Aufgrund der Tatsache, dass in Kern-Gaarden die meisten Straßen mit Pflastersteinen belegt sind, entscheiden sich viele Radfahrer*innen (als und jung) dazu, auf den Gewhwegen zu fahren. Das führt wiederum zu Konflikten mit Fußgänger*innen. Gaarden ist dabei der Stadtteil, der von der Stadt Kiel bisher gefühlt am meisten vernachlässigt wurde, wobei er einer der dichtbesiedelsten und größten in Kiel ist.

Der Effekt der Verkehrspolitik der Stadt Kiel, der letzten 40 Jahre für Gaarden ist dabei:

  • Gaardener*innen fahren weniger gerne Rad
  • eine schlechte Fahrradinfrastruktur hält einige Menschen ab nach Gaarden zu ziehen, für die das Verlehrsmittel erste Wahl ist.
  • Es hält Menschen fern, die sonst Gaarden besuchen oder hier ein kaufen würden. Man macht einen großen Bogen um Gaarden.

Viele neuere Studien (z.B. vor wenigen Tagen wieder eine aus Toronto) belegen einen positiven Effekt von „Protected Bike Lanes“ auf den Verkehr und die Stadtteile:

  • Menschen auf dem Fahrrad kaufen mehr vor Ort, als Autofahrer*innen
  • Wenn die Leute sich auf dem Radweg sicher fühlen, fahren sie mehr Rad
  • Die Aufenthalts- und damit Lebensqualität qualität der Straßen erhöht sich
  • Der Ausstoß von Klimagasen; Feinstaub und Stickoxiden reduziert sich.

Städte können diese Ideen auch erst einmal auf Zeit testen, wenn sie unsicher sind, wie hier das Beispiel aus Toronto:

30.9. und 2.10.

25. September 2017

Da der 2.10. als Brückentag geschlossen ist, werden wir diesen Samstag am 30.9. von 10-14 Uhr geöffnet haben.

#GaardenOpen 2017

3. September 2017

Programm vom Samstag, 23.09

  • 15 Uhr – Eröffnung/Einleitung zum Ansatz Freies Wissen & Freies Software
  • 15.30 Uhr – Sensoren zur Messung der Luft/schadstoffe, Umsetzung – Dirk Hoffmeister
  • 17.30 – Was man im WLAN alles herausfinden kann, Vorführung – Stefan Wolf
  • 19.30 – Linux als Alternative, Fragen & Antworten (FAQ) – Thilo Pfennig

An sich ist die Veranstaltung bis 21 Uhr angesetzt. zwischen den einzelnen Vorträgen besteht genug Zeit, um sich Dinge anzuschauen  und nachzufragen und für Pause vor dem nächsten Vortrag.

Eine Folgeveranstaltung für eine Vertiefung der Themen steht auch bereits:

Am 4. Oktober um 19 Uhr in der K34 Makery D-143 im Kirchenweg 22, Kiel-Gaarden.

Re: Die Feier zum Vierjährigen des #Bioladen in #KielGaarden

22. August 2017
IMG_20170821_125050

Die Ruhe vor dem Sturm

Wie das immer so ist. Wenn die Party geht, denkt man nicht mehr ans fotografieren. Das Foto oben immerhin, 10 Minuten vor dem offiziellen Beginn entstanden. Es dauerte dann doch eher so bis 3, bis ein paar mehr Kund*innen sich sammelten. Aber ich kenne das ja schon.

Mit dem Essen und dem geselligen Beisammensein zog sich das Fest dann von Draussen bis Drinnen bis Innenhof und ging dann bis spät in die Nacht. Dabei begegnete ich heute doch noch vielen Kund*innen, die es doch verpasst hatten, weil sie nicht in Kiel waren, oder es vergessen hatten. Seit der Eröffnung fand ich dieses Jubiläum bisher das schönste und harmonischste.

Man denkt vorher ja manchmal daran, ob es Not tut, aber man bekommt doch viel Feedback und auch Energie zum Weitermachen. Was ja in den letzten Jahren nicht immer einfach war. Auch ein paar neue Ideen sind daraus entstanden.

Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern, die tatkräftig mitgeholfen hatten und dazu beitrugen, das Fest zu einem vollen Erfolg werden zu lassen! Alleine ist sowas schwer zu schaffen.

Und wer nicht da war hat (leider) viel verpasst. Bibimbap war auch geil. (Zur Ankündigung)

PS: Es sind ja noch andere Fotos entstanden. Wenn jemand welche freigeben kann, könnt ihr mir die gerne weiterleiten!